Hier & Leute

    HIER & LEUTE - gemeinsam und gesund alt werden in St. Georg“ ist ein Projekt, das älteren Mitbürger*innen Impulse für eine gesunde Lebensführung in einem stabilen Kontaktnetz ermöglicht, damit einen wichtigen Beitrag zur aktiven Teilhabe am sozialen Leben und zur Linderung der Einsamkeit leistet. Das Angebot richtet sich an Bewohner*innen aus St. Georg ab ca. 55 Jahre, die sich bei uns (kostenlos) als Teilnehmende anmelden können.

    WIR BIETEN

    • Ernährung: Gesundes Kochen, Backen und gemeinsames Essen
    • Bewegung: Herz-Kreislauf-Training sowie Beweglichkeitsübungen
    • Information: Vorträge und mehr
    • Beratung: Behörden und Anträge, Betrugsprävention, Pflegebedarf, Zuverdienstmöglichkeiten, bezirkliche Beratung, usw.

    Öffnungszeiten

    Montag
    13:00 bis 16:30 Uhr
    Donnerstag
    10:00 bis 13:30 Uhr
    Freitag
    09:30 bis 12:00 Uhr

     

    Ansprechpartnerinnen

    Frau Cornelia Essel
    Koordinatorin
    040 209 40 660
    kontakt(at)quatra-care.de

    Frau Nicole Schiebe
    Trainerin
    040 28 00 33 80
    info(at)hierundleute.de

    Beratung & Kontak

    Standort St. Georg
    Hansaplatz 8
    20099 Hamburg
    Tel: 040 28 00 33 80

    KONTAKTFORMULAR

    FLYER DOWNLOAD

    Wieso wir das können

    Die quatraCare hat – als von der Hansestadt gegründete Einrichtung zur Förderung von bildungsmäßig und sozial benachteiligten Menschen – immer schon auch mit Senior*innen gearbeitet. Gerade für Ältere, die arbeitslos wurden, ist es schwer, wieder Anschluss zu finden. Durch Weiterbildungs- und Coachingangebote gelingt es uns kontinuierlich, zahlreiche ältere Menschen wieder in Arbeit zu bringen oder andere sinnvolle Anschlussperspektiven zu finden. Unsere Mitarbeiter*innen setzen sich dabei intensiv mit dem Thema Alter, auch über das Erwerbsleben hinaus, auseinander und lassen einschlägige Erkenntnisse in die Beratung einfließen.

    Unabhängig davon setzen wir für all unsere Angebote professionell handelnde Mitarbeiter*innen ein, die jeweils umfangreiche Erfahrungen mit der adressierten Zielgruppe haben und/oder Expert*innen in Themenbereichen sind, die für die jeweilige Zielgruppe relevant sind. Vernetztes Arbeiten in kommunalen, diversen thematischen und zielgruppenbezogenen Zusammenhängen zeichnet von jeher unsere Arbeit aus.

    Für das Projekt haben wir zentral gelegene Räumlichkeiten angemietet und so ausgestattet, dass die Besucher*innen gern dorthin kommen und die Qualität der Angebote wahrnehmen (professionelle Küche, IT und behaglicher Gruppenraum).

    Was wir machen

    Wir knüpfen neue Netze für und mit Älteren, in denen sie aktiv und informiert bleiben können. Wir leiten kostenlose seniorengerechte Bewegungsangebote an, beraten zu verschiedenen Themen inkl. gesunder Ernährung und Lebensführung sowie Nutzung moderner Informationsmedien, helfen alleinstehenden Senior*innen wieder Anschluss zu finden und bauen Freundeskreise im Stadtteil auf. Wir bringen Menschen zusammen, wir lachen gemeinsam, motivieren zu Spaziergängen an der frischen Luft und fördern die Lebensfreude.

    Der sog. „Setting-“ und ein „Vernetzungsansatz“ mit „Multiplikatoren-Ansprachen“ (haupt- und ehrenamtliche Akteure) ist konzeptionell integraler Bestandteil.  In Kooperation mit bestehenden Angeboten für die Gruppe der Senior*innen im Stadtteil entsteht ein Mehr an Information, Beratung und Service, an zukunftsorientierten und interkulturellen Angeboten für die Zielgruppe.

     „Hier & Leute“ animiert Menschen nach der Familien-, insbesondere aber nach der Berufsphase durch unterschiedliche Angebote, weiterhin an der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung teilzuhaben, indem nachbarschaftliche Kontakte und persönliche Netzwerke – auch interkulturelle -  aufgebaut und gepflegt werden. Dadurch soll präventiv u.a. der Vereinsamung entgegengewirkt werden. Die Senior*innen können sich grundlegend über hilfreiche und interessante wohnortnahe Angebote informieren, diese zum Teil erstmalig aktiv nutzen, für das eigene Wohlbefinden trainieren, fit werden in der Nutzung moderner digitaler Medien und sind damit auch für schwierigere Lebensphasen besser gerüstet.

    Die Angebote beinhalten ein vielfältiges und differenziertes Themen- und Angebotsspektrum rund um Bewegung und Fitness, Ernährung und autonome Lebensführung sowie Information/Bildung und Beratung. Es erfolgen vor Ort Beratungen durch Experten: Ärzte und Therapeuten zu Gesundheitsfragen, Sprechstunden von Bezirksamts-Mitarbeiter*innen, polizeiliche Aufklärung zum Schutz vor „Enkeltricks“ und anderen kriminellen Angriffen. Das Thema „Nutzung digitaler Medien für Alltag und Gesundheit“ wird in anschaulichen Workshops vermittelt. Gekocht und gebacken wird unter professioneller Anleitung, was Spaß macht und gesund ist. Rezepte aus anderen Ländern werden ebenso ausgetauscht und ausprobiert wie vergessene Hamburger Spezialitäten. Rundgänge durch den Stadtteil fördern Bewegung und Orientierung im vielfältigen Angebot für Senior*innen. Das Fitnessangebot ist so ausgelegt, dass sowohl die Räumlichkeiten am Hansaplatz 8 als auch die „frische Luft“ in Parks und Grünanlagen für ein altersgemäßes Fitnessprogramm genutzt werden. Damit lassen sich gleichermaßen bewährte wie auch moderne Ansätze ausprobieren.

    Welchen Nutzen hat das Ganze?

    Durch die Bekämpfung sozialer Isolation sowie Linderung von Einsamkeit und die Förderung der Gesundheit der Zielgruppe tragen wir dazu bei, dass Senior*innen länger in der eigenen Wohnung verbleiben können und fördern damit den Erhalt von Autonomie, Lebensqualität und persönlichem Wohlbefinden.  In der Konsequenz wird dadurch die finanzielle Überforderung der Pflegekassen verringert, Tages- und Pflegeeinrichtungen werden entlastet. Die Lebensqualität der Beteiligten wird verbessert und eine längerfristige Selbstständigkeit im Alter ermöglicht. Ein lebendiges soziales Umfeld hilft gesund zu bleiben. Neu geknüpfte Netze und Kontakte bleiben tragfähig auch über das Projekt hinaus.

    Aktion des Monats bei Hier & Leute

    Anti-Sturz-Training

    Wer noch gut zu Fuß ist, kann durch gutes Schuhwerk und das richtige Training aktiv etwas dafür tun, das Sturz- und Verletzungsrisiko zu verringern. Die Gymnastik stärkt entscheidende Muskelgruppen, verbessert die Kondition sowie die Beweglichkeit und schult den Gleichgewichtssinn. Fangen Sie doch gleich damit an!

    DOWNLOAD SKRIPT

    Was Sie bei den Übungen beachten sollten

    Wenn Sie Ihre Beweglichkeit, Ihr Gleichgewicht und Ihre Ausdauer trainieren, ist es wichtig auf die richtige Atmung, einen geraden Rücken und einen eingezogenen Bauchnabel zu achten. Nur dann arbeitet auch Ihre Tiefenmuskulatur, die zuständig für die Stabilitäts- und Positionskontrolle einzelner Wirbelsegmente ist und unserem Körper Haltung gibt. Sie bildet zudem das Kraftzentrum unserer Körpermitte und schützt unsere Bänder, Sehnen und Gelenke vor Verletzungen und frühzeitiger Abnutzung.

    Übung 1 - Schwebend sitzen

    Mit angezogenen Beinen auf eine Gymnastikmatte setzen. Die Hände stabilisieren die Beine. Mit geradem Rücken langsam nach hinten lehnen, bis man eine Spannung im Bauch fühlt. Die Fußsohle oder die Fersen heben von der Matte ab. Der Nacken bleibt entspannt. 30 Sekunden halten. 3 bis 5 Wiederholungen.

     

    Übung 2 - Ball kreisen lassen

    Im hüftbreiten Stand einen Ball mit beiden Händen fassen. Den Ball hinter den Rücken führen – den Oberkörper mitdrehen, die Hüfte bleibt vorne. Hinter dem Rücken den Ball an die andere Hand übergeben, den Oberkörper wieder nach vorn und zur nächsten Übergabe auf die linke Seite drehen. 10-mal wiederholen. Richtung wechseln. 2 Durchgänge.

    Übung 3 - Halb in die Knie gehen

    Im schulterbreiten Stand mit geradem Rücken kontrolliert halb in die Knie gehen. Den Po dabei nach hinten – das Körpergewicht in Richtung Ferse schieben. Die Kniegelenke dürfen nicht über die Fußspitzen hinausragen. Flüssig wieder nach oben kommen. 8 bis 12 Wiederholungen. 2 Durchgänge.

    Übung 4 - Vierfüßlerstand

    Die Arme sind unter der Schulter aufgestellt, die Knie unter der Hüfte. Die Fingerspitzen zeigen während der Bewegung nach vorne. Der Rücken hängt nicht durch! Nun abwechselnd ein Bein gerade nach hinten ausstrecken, bis es sich auf Höhe des Gesäßes befindet. 8 bis 12 Wiederholungen. 2 Durchgänge.

    Übung 5 - Eine Brücke bilden

    In Rückenlage auf eine Matte legen, Beine hüftbreit aufstellen. Körpergewicht Richtung Füße verlagern. Arme entspannt seitlich ausstrecken. Das Steißbein langsam heben, Wirbel für Wirbel aufrichten, halten. Mindestens 10 Sekunden halten, abrollen. 3 Durchgänge.

    Übung 6 - Hüfte öffnen und dehnen

    Einen großen Ausfallschritt machen. Bei Bedarf hinteres Kniegelenk auf den Boden aufsetzen – mit einem weichen Kissen darunter. Rücken aufrecht. Den Beckenbereich über dem hinteren Bein vorsichtig und langsam nach vorn unten schieben, bis ein Ziehen in der Leistengegend zu spüren ist. Seite wechseln. Pro Seite 30 Sekunden bis 1 Minute.

    Übung 7 - Auf einem Bein stehen

    Auf eine zusammengerollte Gymnastikmatte stellen, eine zweite Person legt Ihnen ein Theraband um die Hüfte und sorgt für Ablenkungsreize, indem sie das Band vorsichtig kürzer nimmt – oder es nach rechts oder links zieht. Mit Armen und Beinen versuchen, das erzeugte Ungleichgewicht auszugleichen.

    Übung 8 - Treppenstufe erklimmen

    Vor eine Stufe stellen. Mit dem rechten Bein hinaufsteigen. Das linke Bein folgt. Rechts wieder hinuntersteigen, dann links. Auf flüssige Bewegungen achten. Stets die ganze Fußsohle aufsetzen. Arme schwingen gegenläufig mit. Nach einer Minute Beinstellung wechseln – links hoch, rechts hoch, links runter, rechts runter. Zehn Minuten lang.

    Top